Chemie am AGF

Experimentieren in Chemie

Wenn man das Wort "Chemie" hört, denkt man zunächst mal an Gift. Wir drei Chemielehrer tun das übrigens manchmal auch, und deshalb erhält jeder Studierende im Unterricht Informationen über die Gefahren giftiger Stoffe und Tipps zum sicheren Arbeiten bei chemischen Vorgängen, mit denen man es außer im Unterricht ja auch im Alltagsleben oft zu tun hat (z.B. bei Putz- und Renovierungsarbeiten im Haushalt, bei Bränden und ihrer Bekämpfung).

Da Chemie eine experimentelle Wissenschaft ist, ist unser Chemieunterricht ein Experimentalunterricht, in dem die Studierenden die Experimente so weit als möglich selbst planen und durchführen.

Wir vermitteln grundlegende Kenntnisse zu vielen interessanten Naturphänomenen und wichtigen Umweltproblemen, wie z.B. Gesteinsbildung, Radioaktivität, saurer Regen, Klimakatastrophe usw.

Außerdem werden wichtige Prozesse aus der angewandten Chemie behandelt, wie z.B. die Produktion von bestimmten Metallen, von Kunststoffen, Farben, Glas, Nahrungsmitteln, Abfallbeseitigung u.a. oder die Wirkungsweise von Katalysatoren, Arzneimitteln, Dünger, Waschmitteln etc.

Darüber hinaus erwirbt man im Chemieunterricht Qualifikationen (wie z.B. das Denken in Modellen), die in vielen anderen Wissenschaften benötigt werden.

Und nicht zuletzt lernt man bei uns eine weltweit gültige Sprache, nämlich die chemische Formelsprache, ohne die man in keinem naturwissenschaftlich geprägten Studium auskommt. Chemische Kenntnisse sind eine wesentliche, unabdingbare Voraussetzung für zahlreiche Studienfächer und Ausbildungsgänge, wie z. B. Medizin, Pharmazie, Ernährungswissenschaft, Lebensmitteltechnologie, Biologie, Verfahrenstechnik etc. So werden laut Studien- und Berufsführer des Arbeitsamts in über 40 Ausbildungsgängen Kurse in Chemie verbindlich vorgeschrieben.

Vorkenntnisse sind bei uns nicht verlangt, wenn man ab dem 1. Semester den Chemieunterricht besucht.

 

Unser Schulcurriculum

 

Vorkurs

     

  • Umgang mit Gefahrstoffen
  • Stoffe und Stoffeigenschaften
  • Kennzeichen chemischer Reaktionen (Stoffumwandlung, Energieumsatz, Massenerhaltung)
  • Redoxreaktionen als Sauerstoffübergänge
  • Trennverfahren
  • Historische Entwicklung des Atombegriffs
  • Reinstoff und Stoffgemisch/Element und Verbindung/Teilchenmodell
  •  

Einführungsphase

1. Semester (Einführungsphase)

     

  • Bohrsches Atommodell / Aufbau der Atome / Radioaktivität
  • Das Periodensystem der Elemente/PSE
  • Elektronenpaarbindung
  • Symbol, Formel und Reaktionsgleichungen
  • metallische Bindung
  • Ionenbindung / Elektrolyse / Salze
  •  

2. Semester (Einführungsphase)

     

  • Oxidation und Reduktion als Elektronenübergänge
  • Intermolekulare Kräfte
  • Säuren, Basen
  • Mol und Stöchiometrie
  •  

Qualifikationsphase

Q1: Säuren/Basen/Salze

     

  • Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure, Kohlensäure, Phosphorsäure sowie deren Salze
  • Metallhydroxide, Metalloxide, Ammoniak
  • Gleichungen von Säure-Base-Reaktionen gemäß der Brönsted-Theorie aufstellen
  • Anwendung der Tabelle der pKS-/pKB-Werte (inkl. Angabe der Säure-Base-Paare und des Protonenübergangs)
  • Gleichgewichtsreaktionen und das Massenwirkungsgesetz
  • Ursachen und Auswirkungen des sauren Regens
  • Redoxreaktionen
  • Redoxgleichungen mit Hilfe von Oxidationszahlen und der Spannungsreihe aufstellen (inkl. Angabe der Redoxpaare und des Elektronenübergangs)
  • Galvanische Elemente: Daniell-Element, Brennstoffzelle, Bleiakkumulator und weitere technisch bedeutsame Stromerzeuger
  • Elektrolysen: Zinkiodid-Elektrolyse und weitere technisch wichtige Elektrolysen
  •  

Q2: Kohlenwasserstoffe und Halogenderivate

     

  • Alkane, Alkene und Alkine sowie cyclische Kohlenwasserstoffe
  • Reaktionen der Kohlenwasserstoffe mit Halogenen und ihren Verbindungen
  • Halogenderivate der Kohlenwasserstoffe
  • Reaktionsmechanismen (SR-, AE-, SN1- und SN2-Mechanismus)
  • Ozonloch
  •  

Q3: Alkohole und ihre Oxidationsprodukte

     

  • Alkanole, Alkanale, Alkanone und Alkansäuren
  • Redoxreaktionen mit Hilfe von Oxidationszahlen formulieren
  • Säurestärke von Carbonsäuren vergleichen
  • Ester
  • Mechanismus der säurekatalysierten Veresterung
  •  

Q4: Ausgewählte Naturstoffklassen

     

  • Fette
  • Kohlenhydrate oder Proteine
  •  

 

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf die Homepage der Schulen für Erwachsene hinweisen. Dort finden Sie den aktuellen Lehrplan für die Naturwissenschaften und die Bildungsstandards in der Rubrik „Aktuelles“. Der Einführungserlass informiert Sie über die Prüfungsanforderungen im Zentralabitur.

 

Lehrbücher

Folgende Lehrbücher sind in der Schülerbibliothek vorhanden und kommen im Unterricht zum Einsatz:

  1. elemente chemie II; Klett-Verlag
  2. Chemie S II Stoff - Struktur - Formel; C. C. Buchner
  3. Chemie heute Sekundarbereich II; Schrödel
  4. Kursthemen Chemie; Dümmler-Verlag