Grundkenntnisse in der zweiten Fremdsprache

Der Unterrichtsbesuch in einer zweiten Fremdsprache (Französisch und Spanisch) ist bis zum Ende der Einführungsphase verbindlich; bis zu diesem Zeitpunkt soll jede(r) Studierende Grundkenntnisse erworben haben. Dies ist der Fall, wenn

  • mind. 12 Semesterwochenstunden Unterricht in der 2. Fremdsprache besucht wurden und der letzte Kurs mit mind. 5 Punkten abgeschlossen wurde.
  • an einem kontinuierlichen Unterricht in der 2. Fremdsprache in der Mittelstufe über 4 aufsteigende Schuljahre teilgenommen wurde.
  • ein Volkshochschulzertifikat in einer anerkannten Fremdsprache erworben wurde.
  • die Sprache des Herkunftslandes in aufsteigendem Unterricht von mindestens 5 Jahren betrieben und durch Zeugnisse (in deutscher Übersetzung durch beeidigte Dolmetscher) belegt ist. Die Anerkennung erfolgt entweder im Rahmen der Gleichstellung der Zeugnisse mit dem Hauptschulabschluss oder dem Mittleren Bildungsabschluss. Sie kann auch durch die Schulleiterin bei der Aufnahme oder spätestens bis zum Ende des Vorkurses festgestellt werden. (In diesen Fällen bitte umgehend mit Herrn Neumann, Raum 0037, Kontakt aufnehmen.),
  • bis zum Ende des 2. Semesters der Qualifikationsphase eine Feststellungsprüfung bei der Zentralstelle Schulen für Erwachsene durchgeführt und bestanden wurde.

In Deutschland besuchter muttersprachlicher Unterricht kann nicht als Qualifikation für die zweite Fremdsprache anerkannt werden.

Der Unterricht in der Einführungsphase setzt Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache voraus, im Vorkurs sind keinerlei Kenntnisse erforderlich.