Analyse eines internationalen Konflikts

HpB-Projekt in Qualifikationsphase 3

Dezember 2014 bis Januar 2015

Die Ukraine im Spannungsfeld nationaler und internationaler Interessengegensätze

Teilnehmer: Alle Studierenden der Klassen 5a, 5cd, 5ef

unter der Leitung der HpB-Lehrer

Nico Brademann

Uta Brückner

Bernd Kaudewitz

In verschiedenen Workshops beschäftigen sich die Studierenden mit Lösungsansätzen für Konflikte

 

Vorbemerkung

Warum die Ukraine?

Die Analyse eines aktuellen internationalen Konflikts sowie die Entwicklung von Lösungsstrategien gehört zu den Kompetenzen, die die Abiturienten des Abendgymnasiums erwerben sollen.

Wir entschieden uns für den Ukraine-Konflikt, weil sich hier exemplarisch aktuelle internationale Krisentendenzen (politisch, wirtschaftlich und militärisch) aufzeigen lassen.

Die Texte und Filmbeiträge, die wir als Arbeitsgrundlage zusammentrugen, sind Zeitungsberichte, Filmdokumente, Reportagen und wissenschaftlichen Analysen namhafter Institute, die Materialien wurden durch neue Ereignisse und Tendenzen stets aktualisiert.

Wie haben die Studierenden gearbeitet?

Die Studierenden haben in einer ersten Phase im Klassenverband gearbeitet (Dezember 2014). In einer zweiten Phase wurden in gemeinsamen Workshops Ergebnisse zusammengetragen und weiter entwickelt. Die Studierenden der Klasse 5b konnten aus organisatorischen Gründen an dem Projekt nicht teilnehmen.

Stationenlernen: Die Ergebnisse der Arbeit in den Workshops werden präsentiert

 

Die Phasen

1. Phase: "Was passiert in der Ukraine? Fakten, Ereignisse, Konflikte"

Die Studierenden setzen sich kritisch und analytisch mit den Ereignissen und Konflikten in der Ukraine auseinander.

2. Phase: "Welche Theorien zur Lösung internationaler Konflikte gibt es?" Als Analyseinstrumentarium lernen die Studierenden der Klasse 5a die Theorie des Liberalismus, die Studierenden der Klasse 5cd die Theorie des Institutionalismus und die Studierenden der Klasse 5ef die Theorie des Realismus als Lösungsstrategie für internationale Konflikte kennen.

3. Phase: "Einzelne Konfliktfelder im Detail"

In vier Gruppen erarbeiten die Studierenden Texte, die sich

a) mit der Frage nach der Völkerrechtsverletzung im Krim-Konflikt

b) mit der Frage nach der Demokratisierung im Inneren der Ukraine

c) mit der Frage nach der Beziehung zwischen der EU und der Ukraine

d) mit der Frage nach einer militärischen Lösung des Konflikts

intensiv auseinander setzen.

Die Phase des informellen Austauschs – vor der gemeinsamen Schlussdebatte

 

4. Phase: Workshops "Welche Theorie liefert für einzelne Konfliktfelder konkrete Lösungen?"

In allen Gruppen beschäftigen sich die Studierenden mit ihren Themen unter dem Aspekt, welcher der Theorieansätze eine praktikable, realistische Lösungsstrategie darstellt.

5. Phase: Schlussdebatte "Möglichkeiten und Grenzen der Konfliktlösung für die Ukraine. "

Hier zum Download einige Arbeitsergebnisse:

PDF 1

PDF 2

PDF 3

PDF 4

PDF 5

PDF 6

Vortragsleitfaden zum Thema Liberalismus

 

Die Präsentattionstafeln: